Startseite - Metalldetektorvergleich Hilfe bei Störungen | Sucherwetter - Sponsoren

Vergleich Nokta-Makro Anfibio vs. Quest Q20 Raptor

Diese Informationsseite gibt Ihnen Hilfestellung beim Kauf eines Metalldetektors. Nachfolgend vergleichen wir die Eigenschaften der beiden Metalldetektoren Nokta-Makro Anfibio und Quest Q20 Raptor.


Nokta-Makro Anfibio

Nokta-Makro Anfibio Der Anfibio Multi ist ein Multifrequenz Metalldetektor. Er verfügt über drei verschiedene Frequenzen (5kHz, 14kHz und 20kHz) und hat 9 Suchprogramme. Der Detektor ist bis zu einer Tauchtiefe von 5 Metern wasserdicht. Das Gestänge ist einzieh- und längenverstellbar.

Bezugsquelle: Simplex Shop


Quest Q20 Raptor

Quest Q20 Raptor Der Quest Q20 ist der neue hochmoderne Metalldetektor aus dem Hause Quest. Der Metalldetektor zeichnet sich durch gute Leistungswerte, sehr einfache Bedienung aus und ein cooles Design aus. Er ist ideal für Hobbyeinsteiger. Über das große LCD Display hat man alle Parameter im Blick. Das Gestänge ist dreiteilig und läßt sich exakt auf die Körpergröße einstellen und für den Transport in einem Rucksack klein zusammenschieben. Der Quest Q20 verfügt über ein regen- und staubdichtes Elektronikgehäuse welches auch stärkeren Regen heil übersteht. Der Quest Q20 Raptor hat anstatt der Blade-Spule die größere Raptor-Spule.

Bezugsquelle: Quest Shop


Preisvergleich

Der Nokta-Makro Anfibio kostet etwa 900 € der Quest Q20 Raptor ca. 299 €. Die Preisdifferenz in Höhe von ca. 601 € zwischen beiden Metalldetektoren ist also schon merklich, entsprechend fallen sie in verschiedene Leistungsklassen.

900 €
   
299 €
Nokta-Makro Anfibio
   
Quest Q20 Raptor



Gewichtsvergleich

Das Gewicht eines Metalldetektors ist eine wichtige Kenngröße. Sie bestimmt letztendlich ob man viele Sunden ermüdungsfrei suchen kann oder nicht. Detektoren unter 1,5 kg sind in der Regel kein Problem, ein höheres Gewicht ist hingegen weniger optimal.

1.3 Kg
   
1.2 Kg
Nokta-Makro Anfibio
   
Quest Q20 Raptor



Frequenzvergleich

Bei Metalldetektoren gilt die Regel, je höher die Suchfrequenz, desto höher die Kleinteileempfindlichkeit aber umso geringer die Endringtiefe. Je niedriger die Frequenz umso tiefer geht ein Detektor auf größere Objekte. Allgemein gilt eine Frequenz zwischen 4 und 18 KHz als ideal für die Allroundsuche, da der Metalldetektor in diesem Bereich sowohl über eine gute Suchtiefe, als auch über eine ausreichende Kleinteileempfindlichkeit verfügt. Der Nokta-Makro Anfibio hat eine Frequenz von 20 kHz, der Quest Q20 Raptor liegt bei 13 kHz.

20 kHz
   
13 kHz
Nokta-Makro Anfibio
   
Quest Q20 Raptor

Der Unterschied in der Frequenz in Höhe von ca. 7.00 kHz zwischen beiden Metalldetektoren hat einen mittleren Einfluss auf das Ortungsverhalten.


Tiefenleistungsvergleich

Ein direkter Vergleich der Tiefenleistung ist bei Metalldetektoren nur schwer möglich. Je nach Boden reagiert ein Metalldetektor anders. Auf Basalt beispielsweise reduziert sich die Eindringtiefe aufgrund der Bodenmineralisierung drastisch, während trockener Sandboden in der Regel die größte Suchtiefe erlaubt. Sowohl der Nokta-Makro Anfibio als auch der Quest Q20 Raptor sind Markengeräte, sodaß man sich sicher sein kann, dass das jeweilige Gerät über eine gute Suchtiefe bezogen auf die Spulengöße und die Preisklasse verfügt. Die Preisdifferenz in Höhe von ca. 601 € zwischen beiden Metalldetektoren drückt sich natürlich auch in der Suchtiefe aus.

Wenn Sie deutlich mehr Leistung aus ihrem Detektor herausholen möchten, ist dies über eine größere Spule möglich.


Leistungssteigerung beim Nokta-Makro Anfibio

Für den Anfibio Metalldetektor sind zur Zeit leider noch keine Powerspulen verfügbar.


Leistungssteigerung beim Quest Q20 Raptor

CORS Strike Metalldetektorspule Die Tiefenleistung des Quest Q20 läßt sich durch die Verwendung einer speziellen CORS Strike Hochleistungsspule erheblich steigern. Diese Spule hat darüber hinaus eine größere Flächenabdeckung was in etwa zu einer Verdoppelung der Fundrate führt.

Bezugsquelle: Quest Shop




Videos über das Sondengehen

Dieses Video zeigt am Beispiel des Eurotek PRO wie eine Schatzsuche abläuft.



















Impressum Datenschutz


QGP94RA